Kommende Veranstaltungen

Samstag, 15.12.2018

Musikalischer Adventsgottesdienst

Musikalischer Adventsgottesdienst unter
Mitgestaltung des ev. Kirchenchors.
Mitwirkung des ev. Kirchenchors.

Sonntag, 16.12.2018

Gottesdienst vorverlegt!!!

Mittwoch, 19.12.2018

Offene Kirche im Advent

Offene Kirche im Advent
Hierbei können Sie die Adventsstimmung in unserer schönen
Johanniskirche bei Kerzenschein und stimmungsvoller Musik
ungestört und in Ruhe genießen.

Herzlich Willkommen

Kirche Dorheim

Warte still in meiner Gegenwart, während meine Gedanken sich leise in den tiefen deines Denkens bilden. Versuche nicht, diesen Prozess zu überstürzen, da Eile dein Herz an das Irdische bindet. Obwohl ich der Schöpfer des gesamten Universums bin, habe ich beschlossen, in dir zu wohnen. Dort lernst du mich am besten kennen; dort spreche ich in einem heiligen Flüstern mit dir. Bitte meinen Geist, deinen Geist zur Ruhe zu bringen, damit du meine Stimme in einem ganz leisen Hauch in dir vernehmen kannst. Ich spreche unablässig mit dir: Worte des Lebens... des Friedens... der Liebe. Richte dein Herz darauf aus, diese Botschaften und ihren reichen Segen zu empfangen. Trage mir in der Frühe deine Sache vor und warte auf meine Entscheidung.

1. Könige 19,12: Psalm 5,4

 



Text aus Sarah Young, "Ich bin bei dir. 366 Liebesbriefe Jesus"

Buchcover - Ich bin bei dir, Sarah Young

 

„Offene Kirche im Advent“ in der Dorheimer Johanniskirche

Eine ganz besondere Atmosphäre dürfen Kirchenbesucher erleben, die an den Tagen der „Offenen Kirche im Advent“ die Dorheimer Johanniskirche aufsuchen. An den Mittwochen vor Weihnachten (05.12., 12.12. und 19.12.) ist die Kirche hierbei für Menschen geöffnet, die Ruhe und Besinnung suchen. In der Zeit von 17 bis 19 Uhr finden sie dann ein nur von Kerzenschein beleuchtetes Gotteshaus vor. Stimmungsvolle Musik lädt alle Besucher zum Verweilen ein und einen Moment der Ruhe in der adventlich geschmückten Kirche zu genießen. Seien Sie hierzu herzlich willkommen!

Kirchenchor Dorheim Bauernheim

Viel Mehr als nur ein Kirchenchor

Bildung eines Projektchores für das Adventssingen.

Kirchenchor Dorheim-Bauernheim sucht interessierte Sängerinnen und Sänger zur Bildung eines Projektchores für das Adventssingen.

Dieser Projektchor bietet interessierten Frauen und Männern aus Dorheim, Bauernheim und Umgebung die Möglichkeit einmal in einem Kirchenchor mitzusingen, ohne sich gleichzeitig an die vielfältigen Verpflichtungen eines Kirchenchores zu binden. Es handelt sich vielmehr um ein offenes Projekt für Jedermann. Jede Frau, jeder Mann, gleich welchen Alters, hat die Möglichkeit mitzuwirken.

Die Literatur die einstudiert werden soll, sind überwiegend Adventslieder und auch vorweihnachtliche Lieder, bekannt aus weltlichen wie auch kirchlichen Ursprungs. Viele Sänger werden das eine oder andere Stück irgendwann und irgendwie vielleicht gehört, aber nicht als Sänger in einem größeren Chor miterlebt haben. Das Adventssingen als Chorprojekt das der Kirchenchor anbietet, findet mit dem   „Auftritt am Samstag, den 15.12.2018 beim Musikalischem Adventsgottesdienst“  in unser Johanniskirche in Dorheim statt.

Beginnen mit dem Chorprojekt wollen wir am Mittwoch, den 26.09.2018 um 19.30 Uhr. Treffpunkt ist  im Gemeindesaal der Ev. Kirche Dorheim  am Söderpfad 29.

Wer kann mitmachen? Alle, die Lust darauf haben mit Anderen gemeinsam zu singen.

Wichtig ist vor allem Spaß an der Sache, alles andere kommt von allein! Man braucht keine Chorerfahrung, um bei unserem Chorprojekt mitzumachen. Es gibt keine Altersbegrenzung, Stimmprüfungen finden nicht statt.

Haben wir ihr Interesse geweckt? Einfach bei Adolf Fuchs Liebfrauenring 13  61169 Friedberg Tel:  01712789798 anrufen.

Oder sich bei einer Sängerin oder Sänger des Kirchenchores melden.

Am besten gleich zur ersten Chorprobe erscheinen.

E-Mail: adolffuchs@gmx.de

 

Kirchengemeinden Dorheim und Bauernheim unterwegs

Fahrt zu den Partnerstätten Wörlitz und Vockerode

Am 14. September machte sich eine Gruppe von ca. 20 Personen auf die Fahrt zu den Partnergemeinden von Dorheim und Bauernheim. Seit 28 Jahren besteht zwischen Dorheim und Wörlitz, sowie Bauernheim und Vockerorde eine Partnerschaft, die es gilt, aufrecht zu erhalten. Bei bestem Reisewetter kam die Gruppe in Wörlitz nachmittags an. Nach einer herzlichen Begrüßung begannen schon die ersten Gespräche bei Kaffee und Kuchen. Danach wurde das Quartier bezogen, teilweise bei Gastfamilien, teilweise in Privatpensionen oder Hotels. Um 18:00 Uhr wurde dann eine Gondelfahrt auf dem Wörlitzsee gestartet, bei dem das leibliche Wohl nicht zu kurz kam. Vom See aus konnte man die herrlichen Gebäude, die maßgeblich im klassizistischen Baustil zwischen 1769 und 1773 erbaut wurden, bewundern. Ein wunderschöner Sonnenuntergang gehört ebenfalls dazu. Leider machte der heiße Sommer auch in Wörlitz nicht Halt, so dass der Wörlitzsee bedeutend weniger Wasser führte und man so mit den Gondeln nicht in die Seitenkanäle fahren konnte. Zum Abschluss des Abends fand man sich in der wunderschönen Wörlitzer Kirche zu einer kleinen Abendandacht zusammen.

Der zweite Tag begann mit einer Fahrt zur Insel Stein. Dabei handelt es sich um den einzigen künstlich angelegten „Vulkan“. Fürst Franz ließ auf der Insel die süditalienische Topographie, Vegetation sowie Architektur nachgestalten. Eingebettet in die Landschaft liegt ein antikes Theater zu Füßen des nachgebauten Vesuv. In seinem Inneren sind Felsengängen, Grotten und ein Kolumbarium verborgen. Im Sommer finden hier viele Theatervorführungen, Konzerte usw. statt. In der Villa Hamilton, die schon von weitem zu sehen ist, findet man viele Kunstgegenstände und Bilder aus dieser Zeit. Nach dem Besuch auf dem Vulkan war Mittagessen im „Eichenkranz“ angesagt. Der Eichenkranz ist auch das Tor zur Stadt und zu den Wörlitzer Anlagen. Es diente in früherer Zeit als „Fürstlicher Gasthof“ und wird seit Jahren restauriert. Wie es bei so einem alten Gebäude ist, werden diese Arbeiten noch Jahre andauern, einige Räume sind aber schon sehr ansprechend wiederhergestellt. Danach ging es zu Fuß zum Gotischen Haus. Das Gotische Haus war das private Refugium und die Schatzkammer von Fürst Franz. Neben kostbaren Schweizer Glasgemälden des 15. bis 17. Jahrhunderts zählt eine Kollektion von naturgetreuen Wachsfrüchten und wertvollen Gemälden – zum Teil von und nach Lucas Cranach – zu den erlesenen Beständen des Hauses.

Der dritte und letzte Tag begann mit dem Gottesdienst in der wunderschönen Kirche Sankt Petri in Wörlitz. Wenn man die knapp 200 Stufen des Kirchturms erklommen hat, wird man mit einem grandiosen Ausblick belohnt. Im Kirchturm befindet sich auch eine Bibelausstellung. Zur Ausstattung der Kirche gehören Gemälde von Cranach und den Brüdern Olivier sowie eine reich verzierte Kanzel. Nach dem Gottesdienst, bei dem Pfarrer Thomas Pfennigsdorf sein Kanzelrecht an unseren Pfarrer Gronau abgab, lauschten alle andächtig seiner interessanten und kurzweiligen Predigt. Der Gottesdienst wurde mitgestaltet vom Kirchenchor Wörlitz. Zum Ende tauschte man noch die Gastgeschenke aus bevor man sich zum Mittagessen traf. Danach wurde der Heimweg angetreten, jedoch nicht, ohne dass noch ein Stopp in Vockerode gemacht wurde, um sich auch die dortige Kirche anzusehen, da einige neue Mitreisende dabei waren, die diese noch nicht kannten.

Unser erstes Bild zeigt die Reisegruppe mit Ihren Gastgebern und danach sehen Sie Impressionen zu unserer Reise. (Klicken Sie die Bilder an, um sie größer darzustellen.)

Lutherweg

weiter

Geschichte der Kirche

weiter

Aktuelles & Termine

weiter